Organspende

Fast jede Klinik in NRW hat Beauftragten für Transplantation

Veröffentlicht:

KÖLN (akr). In Nordrhein-Westfalen haben 98 Prozent aller Krankenhäuser mit Intensivstation einen Transplantationsbeauftragten. Das hat das Landesgesundheitsministerium jetzt mitgeteilt. Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage machten aber auch deutlich, dass zum Teil noch erhebliche Defizite bestehen.

Nur jede zweite Klinik komme der gesetzlichen Verpflichtung nach und dokumentiere Fälle von Menschen mit Hirntod, um sie mit Deutschen Stiftung Organtransplantation auszuwerten. Nur ein Drittel der Transplantationsbeauftragten habe eine Fortbildung der Ärztekammer zur Organspende besucht.

In NRW ist die Zahl der Organspenden seit 2009 rückläufig, nachdem sie zuvor einige Jahre gestiegen war. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst fordert, dass Krankenhäuser hirntote Patienten verpflichtend melden müssen. Außerdem müssten genügend Organ-Entnahmeteams einsatzbereit zur Verfügung stehen und die Kliniken eine klare Kostendeckungsgarantie erhalten. Auch die Mediziner sieht Windhorst in der Pflicht. "Die Menschen müssen zum Thema Organtransplantation auch durch die Ärzteschaft mehr und intensiver informiert werden", fordert er. Danach sollten sie erklären, ob sie zu einer Spende bereit sind.

Mehr zum Thema

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld

Nieren, Lebern, Herzen

So viele Organe werden gespendet – und benötigt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs