Studie

Fehlernährung kostet 16,8 Milliarden Euro

Veröffentlicht:

WITTENBERG. Unausgewogener Verzehr mit zu viel Zucker, Salz und gesättigten Fettsäuren verursacht im Gesundheitswesen Folgekosten von 16,8 Milliarden Euro.

Das hat eine Studie der Uni Halle-Wittenberg mit dem Biotech-Unternehmen BRAIN AG ergeben (PLoS One 10(9): e0135990).

Erfasst wurden dabei 22 Krankheitsbilder und deren direkte Behandlungskosten.

Die Studie entstand im Rahmen der Allianz NatLife 2020 und wurde vom Bundesbildungsministerium gefördert. (HL)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Netzwerk Hauptstadt Urologie

Neuer Versorgungsvertrag der AOK Nordost bei Prostata-Ca

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welchen Plan hat die Politik zum Krisenmanagement der Corona-Pandemie? Manches wirkte eher planlos in den vergangenen 12 Monaten.

Symposion der Kaiserin-Friedrich-Stiftung

Krisenbewältigung in der Corona-Pandemie – besser als ihr Ruf?