Stress am Arbeitsplatz

Firmen setzen auf Beratung

Veröffentlicht:

STUTTGART. Immer mehr Firmen nehmen sich der Gesundheit ihrer Mitarbeiter an. "Gesundheitsförderung wird zunehmend Teil der Unternehmensstrategie", so Oliver-Timo Henssler, Geschäftsführer des Marktforschers EuPD Research, der am Dienstag in Stuttgart das "Corporate Health Jahrbuch" vorstellte.

Unter den 283 für das Jahrbuch befragten Firmen haben bereits 85 Prozent ein Gesundheitsmanagement. Das Problem: Nur wenige Firmen schaffen es überhaupt, mehr als die Hälfte der Belegschaft mit ihren Gesundheitsangeboten zu erreichen.

Die größte Gruppe erreicht nur ein Viertel der Belegschaft. Eine paradoxe Entwicklung: Denn andererseits nimmt die Anzahl derjenigen Berufstätigen, die unter Stress am Arbeitsplatz klagen, zu.

Mehr als 70 Prozent der Firmen gaben an, mit Seminaren, Beratung zu Stressmanagement oder Entspannungskursen dagegen anzugehen. Doch eine Gefährdungsbeurteilung für psychische Belastungen am Arbeitsplatz führten in der Stichprobe erst 55 Prozent der Firmen durch. (dpa)

Mehr zum Thema

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“