Gesundheitspolitik international

Flugrettung in Südtirol soll teurer werden

BOZEN (ag). 2753 Einsätze mit insgesamt 99 000 Flugminuten hat die Südtiroler Flugrettung im vergangenen Jahr absolviert. Sechs Millionen Euro kostet die Rettung aus der Luft, drei Millionen davon trägt das Land. Die Landesregierung hat jetzt beschlossen, die Kosten für die öffentliche Hand durch Tariferhöhungen zu senken.

Veröffentlicht: 03.05.2011, 13:15 Uhr

Bisher hat das Land bei Nicht-Südtirolern eine Rückvergütung von 86 Euro pro Flugminute abgerechnet. Künftig, so Landeshauptmann Luis Durnwalder, soll die Rückvergütung auf 100 Euro pro Flugminute angehoben werden.

Südtiroler haben über die Selbstkosten-Beteiligung des Sanitätsbetriebs 100 Euro pro Flugrettungseinsatz bezahlt. Auch dieser Betrag soll erhöht werden allerdings in Absprache mit den Sozialpartnern.

"Wir wollen nicht die Bürger und Urlauber vermehrt zur Kasse bitten, um unsere Kosten zu senken. Vielmehr wollen wir die Menschen davon überzeugen, eine Versicherung abzuschließen, die die Kosten für die Flugrettung trägt", sagte Landeshauptmann Durnwalder.

Im Rahmen einer Ausschreibung soll die Flugrettung im Land neu organisiert werden. Die Ausschreibung sieht drei Standorte für die Hubschrauber vor, und zwar Bozen, Brixen und - während der Tourismussaison - Gröden.

Mehr zum Thema

Mortalitätsüberwachung

In Spanien wohl deutlich mehr Corona-Tote

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden