Vom Markt

Forxiga® geht aus dem Vertrieb

Als Folge der Nutzenbewertung wird der SGLT-2-Inhibitor Dapagliflozin seit dem 15. Dezember nicht mehr in Deutschland angeboten.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN/WEDEL. AstraZeneca und Bristol-Myers Squibb haben entschieden, dass das Antidiabetikum Forxiga® aus wirtschaftlichen Gründen in Deutschland nicht mehr vertrieben werden soll. Ärzte müssen nun Patienten, die dieses Antidiabetikum erhalten, auf ein Alternativ-Präparat umstellen.

Hintergrund der Entscheidung der beiden Unternehmen ist das Ergebnis der Nutzenbewertung. Danach war der Gemeinsame Bundesausschuss zu dem Ergebnis gekommen, dass Dapagliflozin zur zweckmäßigen Vergleichstherapie - wie bei allen Bewertungen in der Diabetestherapie Sulfonylharnstoffe - keinen nachgewiesenen Zusatznutzen bietet.

In den Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband über einen Erstattungsbetrag habe man sich nicht auf ein für beide Seiten akzeptables Ergebnis einigen können und deshalb das Schiedsstellenverfahren initiiert. Die Entscheidung der Schiedsstelle wird für das erste Quartal erwartet.

Bis dahin sind noch Restmengen in den Vertriebskanälen vorhanden. Nach dem Schiedsstellenspruch wollen die Firmen ihre Entscheidung überprüfen. (HL)

Mehr zum Thema

Arzneimittelpolitik

IQWiG: Nutzenfiktion für Orphans „irreführend“

Drei Jahre Übergangsfrist

EU-Verordnung zur Nutzenbewertung in Kraft

Bilanz 2021

GBA bewertet bei 146 neuen Arzneimitteln den Zusatznutzen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Idee des Gesetzes ist es, Menschen in Alltagssituationen mit der Frage nach der Organspende zu konfrontieren. Doch das Online-Register wird noch vor seinem Start von einem Bund-Länder-Streit ausgebremst.

© daggistock / stock.adobe.com

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?