Sachsen

Frühförderung von Kindern im Fokus

Veröffentlicht: 08.10.2019, 14:38 Uhr

Dresden. In Sachsen sollen sich Therapeuten bei der Frühförderung von Kindern künftig gegenseitig über ihre Behandlungsergebnisse informieren. Das sieht eine Vereinbarung der Ersatzkassen mit sächsischen Kommunen und Therapeuten vor.

Dazu gehört beispielsweise, welche Sprechübungen ein Logopäde mit welchem Ergebnis gemacht hat.

Die Vereinbarung enthält auch Regelungen für höhere Vergütungen – etwa für das Stellen von Diagnosen durch die Frühförderstellen oder das erstmalige Beraten von Eltern in den Frühförderstellen.

In Sachsen gibt es rund 50 Frühförderstellen, die etwa 3500 Kinder betreuen. (sve)

Mehr zum Thema

Gewählt für sechs Jahre

Jens Baas als TK-Chef bestätigt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden