Berlin

Fünfte KV-Notdienstpraxis für Erwachsene eröffnet

In einer Kooperation mit der Charité betreibt die KV-Berlin eine neue Notdienstpraxis am Charité Campus Benjamin Franklin.

Veröffentlicht:

Berlin. Am vergangenen Freitag eröffnete die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ihre fünfte KV-Notdienstpraxis für Erwachsene am Campus Benjamin Franklin der Charité. Patienten mit dringenden Erkrankungen können dort außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten (freitags von 15 bis 21 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 9 bis 21 Uhr) ambulant versorgt werden.

Die Notdienstpraxen sollen die Rettungsstellen der Kliniken entlasten und die ambulante ärztliche Versorgung auch in sprechstundenfreien Zeiten ermöglichen. Eine Ersteinschätzung der Patienten erfolgt durch medizinisches Fachpersonal an einem gemeinsamen Tresen der KV Berlin und der Charité. Dadurch wird beurteilt, ob eine Behandlung des Patienten in der Notdienstpraxis oder der Zentralen Notaufnahme notwendig ist.

Zwei weitere Notdienstpraxen sollen folgen

Es ist bereits die zweite gemeinsame Kooperation, im November 2018 eröffnete die KV-Notdienstpraxis für Kinder und Jugendliche am Charité Campus Virchow-Klinikum. „Wir freuen uns, diese erfolgreiche Zusammenarbeit jetzt mit einer Notdienstpraxis für Erwachsene weiter auszubauen und sind zuversichtlich, dass unsere niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte auch am Campus Benjamin Franklin zur Entlastung der Notaufnahme beitragen werden“, sagte der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Burkhard Ruppert.

Mit der Kooperation könne die Zusammenarbeit zwischen der Charité und den niedergelassenen Kollegen gestärkt werden, meinte Professor Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité. „Die KV-Notdienstpraxis ist direkt in der Zentralen Notaufnahme angesiedelt und wir erhoffen uns eine spürbare Unterstützung für die Zentrale Notaufnahme und insgesamt eine Verkürzung der Wartezeiten für alle Patientinnen und Patienten“, sagte Frei.

Insgesamt betreibt die KV Berlin jetzt fünf Notdienstpraxen für Erwachsene und vier für Kinder und Jugendliche. Zwei weitere sollen im Sommer im Vivantes Klinikum Neukölln eröffnen. (mas)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus