Bayern

Fürsprecher in allen Kliniken

Mehr Patientenrechte für Bayern: Gemeinsam mit den Kliniken will der Freistaat an jedem Krankenhaus Patientenfürsprecher etablieren. Der Haken: Es gibt keine Pflicht.

Veröffentlicht:
Minister Huber - will Fürsprecher an allen Kliniken.

Minister Huber - will Fürsprecher an allen Kliniken.

© Marc Müller / dpa

MÜNCHEN (nös). Bayern will künftig an allen Kliniken im Freistaat Patientenfürsprecher. Eine entsprechende Initiative haben das Gesundheitsministerium und die bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) gestartet, teilte das Ministerium am Freitag in München mit.

Die Vereinbarung sieht allerdings keine Pflicht zur Einstellung der Vertrauenspersonen vor. Vielmehr soll "auf freiwilliger Basis bei den Krankenhausträgern" dafür "geworben" erden.

Bereits Ende vergangenen Jahres hatte sich Bayerns Patientenbeauftragte Dr. Gabriele Hartl für den Ausbau der Stellen ausgesprochen.

In einigen Modellprojekten praktiziert der Freistaat dies bereits - allerdings mit Ehrenamtlichen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gibt es die Vertrauenspersonen an rund jeder fünften Klinik im Freistaat.

"Der Patientenfürsprecher als Vertrauensperson kann eine wichtige Rolle im Krankenhaus spiele", sagte der BKG-Vorsitzende Franz Stumpf.

Bayerns Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber sagte: "Sie nehmen sich Zeit für die Sorgen der Patienten." Der CSU-Politiker sieht die Einsatzfelder der Fürsprecher etwa beim Umgang zwischen Klinikpersonal und Patienten, aber auch bei "vermuteten Behandlungsfehlern".

Mehr zum Thema

Kommunale Kliniken

Tarifverhandlungen: MB von Auftaktrunde enttäuscht

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt