Berufspolitik

GBA-Träger einigen sich auf neue Spitze

Die neue Führungscrew des GBA steht so gut wie fest: Die Trägerorganisationen des Gremiums haben sich geeinigt. Mit am Steuer ist die GOÄ-Expertin bei der Bundesärztekammer, Dr. Regina Klakow-Franck.

Veröffentlicht:
Klakow-Franck: Von der BÄK in den GBA.

Klakow-Franck: Von der BÄK in den GBA.

© BÄK

BERLIN (af). Die künftige Führungsspitze der Selbstverwaltung gewinnt an Konturen. Josef Hecken, Dr. Harald Deisler und Dr. Regina Klakow-Franck sollen ab Juli 2012 das unparteiische Führungstrio des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bilden.

Vorsitzender soll der ehemalige saarländische Gesundheitsminister und derzeitige Staatssekretär im Familienministerium Josef Hecken werden.

Darauf haben sich die Spitzenfunktionäre der Trägerorganisationen des G-BA nach Informationen der "Ärzte Zeitung" auf einer Klausursitzung am Mittwoch geeinigt.

Am kommenden Sonntag, 15. Januar, endet die vom Gesetzgeber vorgegebene Frist, innerhalb derer sich die Selbstverwaltung auf neue Köpfe verständigen musste.

Vorschläge an den Gesundheitsausschuss

Die Amtszeit der bisherigen Unparteiischen Mitglieder Dr. Rainer Hess, Harald Deisler und Dr. Josef Siebig endet am 30. Juni 2012.

Klakow-Franck ist die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Bundesärztekammer, zuständig unter anderem auch für die Gebührenordnung. Deisler ist seit 2008 Unparteiisches Mitglied.

Die Selbstverwaltung reicht die Vorschläge beim Gesundheitsministerium ein, das sie dem Bundestag vorlegt. Lehnt der Gesundheitsausschuss einen Kandidaten ab, beginnt eine neue Nominierungsrunde.

Mehr zum Thema

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr