Berufspolitik

GBA ebnet Weg für Mindestmenge in Neonatalversorgung

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat am Donnerstag eine "Regelmäßigkeitszahl" für die stationäre Versorgung von Früh- und Neugeborenen beschlossen. Künftig müssen Kliniken pro Jahr regelmäßig mindestens zwölf Behandlungen von Frühchen und Neugeborenen vorweisen.

Kliniken, die weniger Frühchen behandeln, scheiden aus der Versorgung aus. Zudem müssen die Kliniken ihre Ergebnisdaten einschließlich der Sterblichkeitsrate veröffentlichen. 2009 will der GBA prüfen, ob die Einführung einer Mindestmenge erforderlich ist.

Zudem erweiterte der GBA das Spektrum möglicher ambulanter Klinikbehandlungen nach Paragraf 116b um angeborene Skelettsystemfehlbildungen, schwer wiegende immunologische Erkrankungen, Anfallsleiden und neuromuskuläre Erkrankungen. Die Zustimmung des Gesundheitsministeriums steht noch aus.

Mehr zum Thema

Corona-Testung

Nicht alle Labore nehmen Coronatest-Konkurrenz gelassen

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?