Berufspolitik

GBA gründet Task-Force gegen Keime

Der Gemeinsame Bundesausschuss gibt Gas im Kampf gegen resistente Keime: Eine Task-Force soll jetzt konkrete Pläne ausarbeiten. Dann könnten sogar Nasensprays wieder verordnungsfähig sein.

Veröffentlicht:
Staphylokokken: Gegen MRSA schmiedet der GBA jetzt Pläne.

Staphylokokken: Gegen MRSA schmiedet der GBA jetzt Pläne.

© Zmee / iStockphoto

BERLIN (af). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) setzt eine Task-Force ein, um den Kampf gegen multiresistente Keime zu beschleunigen.

In nur vier Sitzungsterminen soll das aus Mitgliedern mehrerer Unterausschüsse besetzte Gremium bis zum 1. November eine beschlussfähige Vorlage erarbeiten. Dies hat der neue unparteiische Vorsitzende des GBA, Josef Hecken, am Donnerstag angekündigt.

Konkret gehe es darum, die Unterschiede zwischen der Grund- und der Behandlungspflege zu definieren, sagte Hecken.

Daraus ergebe sich dann, welche zusätzlichen Leistungen bei der MRSA-Bekämpfung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden und welche den Pflegeversicherungen zugeordnet werden müssten.

Gedacht ist zum Beispiel daran, OTC-Präparate wie Nasensprays und Rachendesinfektionsmittel in Ausnahmefällen wieder verordnungsfähig zu machen.

Hecken will "Baustelle bis November schließen"

Auch über die Erweiterung der Fallgruppen, aus denen hervorgeht, wann Ärzte bei MRSA eingreifen müssen und dies auch erstattet bekommen, müsse nachgedacht werden.

"Der Erkenntnisbedarf ist erschöpft. Die Rechtspositionen sind weitgehend ausgetauscht. Es geht darum, eine Entscheidung zu fällen", begründete Hecken, warum er in der Sache einen für den GBA vergleichsweise ungewöhnlich hohen Druck aufbaut.

Der GBA setzt damit einen Auftrag des Gesundheitsministers Daniel Bahr (FDP) um, der die Frage geklärt haben wollte: Wie kann die medizinisch relevante Behandlungspflege von den normalen Hygienemaßnahmen in der Pflegeversicherung abgegrenzt und damit erstattungsfähig werden.

"Ich glaube, wir sind das nicht der Öffentlichkeit, nicht der Politik, sondern den potenziell betroffenen Menschen schuldig", sagte Hecken.

Bis November müsse die Baustelle abgeschlossen sein. Sonst werfe er sein Gewicht als unparteiischer Vorsitzender in die Waagschale und führe eine Entscheidung herbei.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Bis weißer Rauch aufsteigt

Mehr zum Thema

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®