Der Standpunkt

Gefährliche Reformblockade

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Der Autor ist stellv. Chefredakteur und Ressortleiter Gesundheitspolitik bei der Ärzte Zeitung. Schreiben Sie ihm: helmut.laschet@springer.com

Es gibt nichts zu beschönigen: Mit der Reform der Pflegeversicherung ist die Koalition auch nach ihren Beschlüssen vom vergangenen Wochenende keinen Schritt weiter gekommen.

Ein wichtiger Grund ist: die Koalition wird zum Opfer ihres eigenen Paradigmas. Und das fordert die Einführung eines kapitalgedeckten Elements in der Pflegeversicherung. Daran wird blind festgehalten, obwohl die Weichenstellung für die umlagefinanzierte Pflegeversicherung vor fast 20 Jahren getroffen wurde.

Sie ist aus heutiger Sicht unumkehrbar - und angesichts der Erfahrungen aus der Finanzkrise wahrscheinlich nicht falsch gewesen. Die Frage lautet ganz einfach: Wer kann heute eine positive reale Rendite garantieren, die es sinnvoll macht, in eine kapitalgedeckte Pflegeversicherung zu investieren? Niemand!

Die zweite Frage erübrigt sich fast: Wie hoch müssen Sparbeiträge sein, damit in nennenswertem Umfang Kapital entsteht, das zur zukünftigen Pflegefinanzierung beiträgt?

Die beharrliche Weigerung der liberalen Gesundheitspolitiker, die unumkehrbare Tatsache einer umlagefinanzierten Pflegeversicherung anzuerkennen, blockiert die Reform der Pflegeleistungen. Das ist grob fahrlässig.

Die seit 2009 amtierenden Gesundheitsminister hätten auf die Vorarbeiten ihrer Vorgängerin Ulla Schmidt zurückgreifen können: Zur Neudefinition des Pflegebegriffs und der Pflegebedürftigkeit, insbesondere auch für eine bessere Betreuung demenzkranker Menschen, sind Konzepte entwickelt worden, die längst hätten aufgegriffen werden können - die man aber in Schubladen hat verstauben lassen.

Das kostet Zeit zu Lasten Pflegebedürftiger. Denn es reicht nicht aus, Pflege neu zu definieren und daraus neue Leistungsansprüche zu formulieren. Die können nämlich nur realisiert werden, wenn die Pflegeinfrastruktur weiterentwickelt wird.

Wie lange dies dauert, zeigen die ernüchternden Erfahrungen mit der speziellen ambulanten palliativmedizinischen Versorgung. Der Leistungsanspruch existiert seit 2007 - und läuft bis heute oft ins Leere.

Mehr zum Thema

Außerklinische Beatmung

Folgen, Chancen und Risiken des IPREG

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Stellte am Mittwoch den Fahrplan für die Umsetzung der Krankenhausreform vor: Karl Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Minister Laumann nennt Zeitplan

Ab 17. November wird es ernst mit der Krankenhausreform in NRW