Arzneimittelpolitik

Gefahr durch Arzneifälschungen übertrieben?

MÜNCHEN (sto). Der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln soll nach dem Willen von Gesundheitspolitikern aus Union und SPD eingeschränkt oder ganz verboten werden. Begründet wird diese Absicht mit der Aussage, der Versandhandel sei ein Einfallstor für gefälschte Arzneimittel.

Veröffentlicht:
Auf dem Bildschirm ist das Angebot von DocMorris zu sehen. Häufig wird davor gewarnt, das der Versandhandel anfällig für Arzneifälschungen sei.

Auf dem Bildschirm ist das Angebot von DocMorris zu sehen. Häufig wird davor gewarnt, das der Versandhandel anfällig für Arzneifälschungen sei.

© Foto: dpa

Dieser Begründung hat der Münchner Fachanwalt für Medizinrecht, Professor Alexander Ehlers, vehement widersprochen. "Es gibt keinen einzigen Fall, wo aus einer zugelassenen deutschen oder europäischen Versandhandelsapotheke eine Arzneimittelfälschung in den Markt gekommen ist", sagte Ehlers der "Ärzte Zeitung". Nachfragen bei mehreren Generalstaatsanwaltschaften und bei der Bundeszollverwaltung hätten dies bestätigt.

Das Argument von den Arzneimittelfälschungen mache den Verbrauchern Angst und werde dazu missbraucht, um dem Versandhandel "den Hahn abzudrehen", sagte Ehlers. Angesichts der vorliegenden Daten sei das Argument, der Versandhandel müsse verboten werden, um die Verbraucher vor gefälschten Arzneimitteln zu schützen, nicht haltbar. "Der legale Versandhandel innerhalb der Europäischen Union ist nicht das Problem", betonte Ehlers.

Die hohen Steigerungsraten bei Arzneimittelfälschungen resultierten allein aus Beschlagnahmen an den Außengrenzen der Europäischen Union, erklärte Ehlers. Fälschungen stammten fast ausschließlich aus Afrika, Asien, Lateinamerika sowie aus Russland und der Ukraine. Von dort gebe es aber keinen legalen Versandhandel, so Ehlers.

Für den Versandhandel mit Arzneimitteln bestünden schon bisher strenge gesetzliche Vorschriften, erinnerte Ehlers. So müssen im europäischen Ausland ansässige Versandhandelsapotheken nach nationalem Recht zum Versandhandel zugelassen sein, wobei das nationale Recht dem deutschen Arzneimittel- und Apothekenrecht entsprechen muss.

Die angekündigten Gesetzesinitiativen mehrerer Bundesländer sowie von Gesundheitspolitikern aus Union und SPD stünden zudem im Widerspruch zu einer Initiative der EU-Kommission zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen, die damit die Liberalisierung des legalen Versandhandels stützen wolle, so Ehlers. Letztlich gehe es um Einsparungen bei den Vertriebskosten. Dabei wolle niemand die Verbraucher schädigen.

Mehr zum Thema

Ebola-Prävention

UN lagern Ebola-Impfstoff in der Schweiz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs