Hessen

Gehaltsplus in drei Stufen für Ärzte an Unikliniken

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Tariferhöhung in trockenen Tüchern: Die rund 2200 Ärzte und Zahnärzte an den hessischen Unikliniken erhalten ein Gehaltsplus von insgesamt 5,3 Prozent.

Darauf haben sich der Marburger Bund Hessen, das Land Hessen, die Rhön-Klinikum AG als Betreiber des Uniklinikums Gießen Marburg (UKGM) und die Universität Frankfurt geeinigt. Das Plus wird in drei Stufen umgesetzt: Rückwirkend zum 1. Januar werden die Gehälter um 2,3 Prozent, im Juni dann um 2,0 Prozent und im Januar 2019 schließlich um weitere 1,0 Prozent erhöht, wie der Marburger Bund (MB) berichtet.

Die Zuschläge für Nacht- und Sonntagsdienste stiegen ebenfalls – um bis zu 15 Prozent, so der MB. Zusätzlich erhalten die Ärzte laut dem hessischen Innenministerium eine Einmalzahlung zwischen 642 und 1273 Euro.

Der Tarifvertrag läuft bis Ende September 2019. Dann könnten erneut Verhandlungen anstehen. "Wir haben einen fairen Kompromiss gefunden", erklärte der Verhandlungsführer auf Landesebene, Staatssekretär Werner Koch.

Die Einigung trage sowohl den Interessen der Klinikärzte als auch jenen der Unikliniken und des Landes Rechnung. Auch Andreas Wagner, Geschäftsführer des MB Hessen, zeigte sich zufrieden. Er stellte aber auch klar: "Wir wollen über eine nun einzurichtende Clearingstelle erreichen, dass Gesundheitsschutz, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Rahmenbedingungen bei Forschung und Lehre verbessert werden." (reh)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron