Schleswig-Holstein

Gemischte Noten für Gesundheitsreformen

Gute Ansätze im Versorgungsstärkungs-Gesetz, Skepsis, was die Krankenhaus- und Pflegereform angeht. Eine Zwischenbilanz für Berliner Gesundheitsreformen aus der Perspektive des eher ländlichen Schleswig-Holstein.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:
Echte Reform für ambulante Versorgung, nur zögerliche Fortschritt bei Kliniken. Eine Bilanz aus norddeutscher Perspektive.

Echte Reform für ambulante Versorgung, nur zögerliche Fortschritt bei Kliniken. Eine Bilanz aus norddeutscher Perspektive.

© Reimer - Pixelvario / fotolia.com

KIEL. Die Gesundheitspolitiker im Norden haben hohe Erwartungen an die Gesundheitsgesetze, die in diesem Jahr auf Bundesebene verabschiedet werden - nicht jedes der Gesetze erfüllt diese jedoch, wie eine Veranstaltung der vdek Landesvertretung in Kiel deutlich machte. Auch von den Grünen - auf Bundesebene in der Opposition - gab es Lob.

"Ich würde mir mehr Modelle dieser Art wünschen", sagte die Ärztin und grüne Gesundheitsexpertin im Kieler Landtag, Dr. Marret Bohn, mit Blick auf den im Versorgungsstärkungs-Gesetz (VSG) vorgesehenen Innovationsfonds. Sie sieht darin einen "riesigen Schritt nach vorn".

Auch von der gestärkten Rolle der Kommunen, die als Träger ärztlicher Einrichtungen auftreten können, verspricht sie sich Fortschritte: "Es ist richtig, dass sie mehr Verantwortung übernehmen."

Soziale Brennpunkte vernachlässigt?

Überhaupt schnitt das VSG in der Beurteilung der Politiker insgesamt am besten ab. Kritik gab es nur vereinzelt. Bernd Heinemann (SPD) sieht zwar zahlreiche positive Aspekte am VSG und bilanziert: "Das Machbare ist erreicht".

Er hätte sich jedoch gewünscht, dass das Gesetz eine bessere Verteilung von Ärzten zugunsten sozialer Brennpunkte regelt.

CDU-Gesundheitspolitiker Karsten Jasper erwartet eine Stärkung der landärztlichen Versorgung durch die gesetzlichen Regelungen. Er warnte aber vor überhöhten Erwartungen an die neuen Regelungen für Medizinische Versorgungszentren, deren Träger auch Kommunen sein können: "Es bleibt trotzdem schwer, neue Ärzte zu finden."

Kritischer als das VSG sehen die Nord-Politiker die geplante Klinikreform. Bohn hält die Pflegestellenförderung nicht für ausreichend und vermisst, dass die Länder für die Investitionskostenförderung stärker in die Pflicht genommen werden.

Heinemann hält die Regelungen auf Nordrhein-Westfalen zugeschnitten, nicht aber für geeignet, die Probleme im Flächenland Schleswig-Holstein zu lösen.

Bei der Pflegestellenförderung gibt er sich realistisch: "Das ist besser als nichts." Jasper erinnerte die Kliniken: "Es gab schon mal ein solches Förderprogramm." Und dieses Geld, kritisierte der CDU-Politiker, sei nicht für zusätzliche Pflegestellen genutzt worden.

Pflegereform: "Kein großer Wurf"

Am wenigsten Unterstützung gab es für die Pflegereform. Bohn findet darin keine ausreichenden Antworten auf die in der Pflege anstehenden Herausforderungen.

Sie wünscht sich eine Stärkung der ambulanten Einrichtungen und insgesamt Unterstützung für die in der Branche Beschäftigten. "Die Pflegekräfte sind zunehmend ausgebrannt und frustriert. Wir brauchen mehr Personal", sagte Bohn.

Für sie ist das Gesetz "kein großer Wurf". Heinemann erwartet, dass Verbesserungen für die Pflegekräfte mit Hilfe einer eigenen Kammer durchzusetzen wären.

Als Vorbild empfiehlt er ihnen die ärztliche Selbstverwaltung: "Ärzte haben gezeigt, wie man sich erfolgreich aufstellt."

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft