Berufspolitik

Generationenhäuser werden weiter gefördert

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Das Bundesfamilienministerium hat ein Folgeprogramm für die Mehrgenerationenhäuser aufgelegt. Die aktuelle Förderperiode war auf fünf Jahre begrenzt und läuft für erste Häuser Ende 2011 aus.

Die SPD hatte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vorgeworfen, sich bislang nicht zur Frage der künftigen Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser positioniert zu haben. Die Häuser waren von Schröders Amtsvorgängerin Ursula von der Leyen ins Leben gerufen worden.

Schröder betonte, das Konzept habe sich bewährt. "Jetzt werden wir es in die Zukunft tragen."

Mehr zum Thema

„2Retter1Mikro“

Tobi Schlegl: Moderator und Sanitäter startet Podcast

Sieben-Tage-Inzidenz

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Soll bald in der EU zugelassen sein: AstraZenecas COVID-19-Vakzine.

Exklusiv Neue Corona-Impfempfehlung

STIKO will AZD1222 nur für Erwachsene bis 64 empfehlen

Hoffnungsträger oder Strohhalm? Lillys Bamlanivimab soll – wie auch Regenerons Antikörper-Cocktail „REGN-COV2“ – das Spike-Protein von SARS-CoV-2 blockieren und so die Viruslast reduzieren.

BMG-Bestellung

COVID-Antikörper mit Staatshaftung

Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt