Krankenkassen

Geschlechts-Op: Kasse muss für Folgen zahlen

WIESBADEN (mwo). Stimmt eine Krankenkasse der geschlechtsangleichenden Operation eines Transsexuellen zu, muss sie gegebenenfalls auch für die Kosten von Folgeoperationen aufkommen.

Veröffentlicht:

Die normalen Grundsätze für die kassenrechtliche Beurteilung von Operationen gelten dann nicht, heißt es in einem Urteil des Sozialgerichts (SG) Wiesbaden.

Der Kläger wurde 1982 ursprünglich als Mädchen geboren. 2005 bestätigten Gutachter eine transsexuelle Entwicklung, sodass die Krankenkasse einer geschlechtsangleichenden Operation zustimmte.

Dabei wurde dem Kläger die weibliche Brust entfernt. 2006 wurden auch Eierstöcke und Gebärmutter entfernt.

Ziel nicht erreicht

Später kam es an der Brust zur Bildung von Falten und Wülsten. Die Kosten für eine Folgeoperation wollte die Krankenkasse aber nicht übernehmen.

Die Sache sei eine rein kosmetische Angelegenheit; dafür sei die gesetzliche Krankenversicherung nicht zuständig.

Doch dieses Argument greift hier nicht, urteilte nun das SG. Die Krankenkasse habe einer operativen Angleichung an den männlichen Oberkörper zugestimmt.

Dieses Ziel sei aber offenbar noch nicht richtig erreicht worden. Daher müsse die Kasse auch für notwendige Korrekturen aufkommen.

Az.: S 1 KR 89/08

Mehr zum Thema

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich