Krankenkassen

Gesundheitsfonds: Verwaltungskosten drastisch gestiegen

MÜNCHEN (sto). Die Kosten für die Verwaltung des Gesundheitsfonds beim Bundesversicherungsamt (BVA) haben sich nach Angaben der bayerischen Betriebskrankenkassen von 2010 auf 2011 nahezu verdoppelt, und zwar von drei auf fünf Millionen Euro.

Veröffentlicht:

Die Zuteilungen für die einzelnen Kassenarten seien im Vergleich zum alten Risikostrukturausgleich jedoch annähernd gleich geblieben, teilte Sigrid König, Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern, in München mit. Auch bei jeder einzelnen Krankenkasse sei der Verwaltungsaufwand erheblich gestiegen.

Für jede Datenlieferung an das BVA würden bei den Gesetzlichen Krankenkassen für die rund 73 Millionen Versicherten 655 Millionen Arzneimitteldaten, 94 Millionen stationäre Diagnosen und 1,8 Milliarden ambulante Diagnosen aufbereitet und gemeldet, erklärte König. Dieses System sei sowohl fehler- als auch manipulationsanfällig.

Der Gesundheitsfonds hemme Innovationen in der GKV, kritisierte König. Mit der Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs, des Gesundheitsfonds und Einheitsbeitragssatzes sei die Gesetzliche Krankenversicherung um wesentliche Wettbewerbsparameter beraubt worden.

"Der einst erfolgreich für das Gesundheitswesen entwickelte Motor namens Wettbewerb wurde lahmgelegt, weil infolge einer missglückten Reform zu viel Sand am Getriebe reibt. In der GKV ist der Wettbewerb um innovative Angebote festgefahren wie seit 1996 nicht mehr", sagte König.

Zugleich appellierte König an die Bundesregierung, ihr Koalitionsversprechen einzulösen und den Solidarausgleich unter den Kassen wieder transparenter, gerechter und damit versichertenfreundlich zu organisieren.

Mehr zum Thema

COVID-19

Was kosten Corona-Intensivpatienten?

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet