Gesundheitsminister will ausländische Pfleger anlocken

Was wird aus der Pflege, wenn es keine neuen Fachkräfte gibt? Gesundheitsminister Bahr will die Schranken öffnen und Pfleger aus Ost- und Südeuropa ins Land holen.

Veröffentlicht:
"Verstehen Sie mich?"

"Verstehen Sie mich?"

© Rainer Jensen / dpa

BERLIN (eb). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will angesichts des drohenden Fachkräftemangels in der Pflege den Zuzug von Pflegekräften aus dem Ausland erleichtern.

Die bisherigen Lockerungen reichten nicht aus. "Deshalb halte ich es für nötig, die Zuwanderungsbestimmungen für Pflegekräfte aus dem Ausland, beispielsweise aus Osteuropa und Südostasien, weiter zu lockern", sagte Bahr der "Financial Times Deutschland" (FTD).

Deutsche Pflegekräfte würden den kommenden Bedarf kaum decken können, begründete der Minister. Daher brauche man die Zuwanderung von qualifizierten Kräften.

Berufs- und Pflegeverbände gehen davon aus, dass perspektivisch Zehntausende Fachkräftestellen in der Pflege nicht besetzt werden können.

Kritik am EU-Vorstoß

Jüngst war der Bundesverband privater Pflegeanbieter (bpa) vorgeprescht. Schon heute könnten 10.000 neue Fachkräfte in den Mitgliedsunternehmen eingestellt werden, sagte bpa-Chef Bernd Meurer Anfang April.

Gesundheitsminister Bahr sieht Deutschland außerdem im Wettbewerb mit anderen EU-Staaten: "Wenn Deutschland die Zuwanderung von qualifizierten Pflegekräften nicht erleichtert, werden andere Länder sie abwerben", sagte er der FTD.

Die von der EU-Kommission geplante Harmonisierung der Berufsqualifikation für Pflegeberufe griff der Minister an. Haupt- und Realschüler hätten kaum noch Chancen auf eine Pflegeausbildung.

Der Kommissionsvorschlag sieht eine zwölfjährige Schulzeit als Mindestvoraussetzung für den Einstieg in Pflegeberufe vor. Bahr: "Das halte ich für eine absolute Fehlentwicklung, die den drohenden Fachkräftemangel noch verschärft."

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Pflegeverband würdigt Einsatz Dreyers für Landespflegekammer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“