Krankenkassen

Gesundheitsreform: Südwest-Kassen monieren "Aktionismus"

STUTTGART (fst). Harsche Schelte an der Gesundheitsreform kommt von Ersatz- und Betriebskassen sowie der IKK classic und der Knappschaft in Baden-Württemberg. Die Kassen sehen die Lasten ungleich verteilt, da die Beitragszahler einseitig belangt würden.

Veröffentlicht:

Die höheren Beitragseinnahmen würden zwar von den Kassen aufgebracht, das Geld fließe aber zunächst in den Gesundheitsfonds und komme nicht bei den Kassen an, sagte Walter Scheller, Leiter der Landesvertretung der Ersatzkassen vdek, beim Neujahrsempfang in Stuttgart.

Scheller monierte die "zwangsweise Einführung der elektronischen Gesundheitskarte" für zehn Prozent der Versicherten bis Ende 2011.

Reißen die Kassen diese Latte, würden ihnen die Verwaltungskosten zusätzlich um zwei Prozent gekürzt. Dies sei "politischer Aktionismus", da Versicherte mit zwei Karten ausgestattet werden müssten, "obwohl die Lesegeräte meist noch nicht vorhanden sind".

Die Kooperationsplattform der Kassen - nach dem früheren Marktanteil bei Versicherten als "B 52" bezeichnet - sei in Fahrt gekommen.

Als Beispiele nannte Scheller die Gründung von Pflegestützpunkten oder die Organisation kommunaler Gesundheitskonferenzen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig