Gesundheitsversorgung soll doch nicht grenzenlos sein

LUXEMBURG (spe/taf). Mehrere EU-Gesundheitsminister wollen den Geltungsbereich der geplanten EU-Richtlinie zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung einschränken. Dies machten die Regierungsvertreter bei einem Treffen in Luxemburg deutlich.

Veröffentlicht:

Ausgeschlossen werden soll nach dem Willen von Deutschland und Österreich zum Beispiel die Langzeitpflege. Vertreter anderer EU-Mitgliedstaaten verlangten, dass auch Organtransplantationen sowie rein privatrechtlich erbrachte medizinische Leistungen nicht unter die Vorschriften fallen sollen.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) betonte, dass die Bundesregierung den Ausschluss der Langzeitpflege zur Voraussetzung für ihre Zustimmung zur Richtlinie machen werde. Schmidt begrüßte das Votum des Europäischen Parlaments, Leistungen der Langzeitpflege von der Richtlinie auszuschließen.

EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou sicherte zu, für entsprechende Rechtsklarheit zu sorgen. Nicht einverstanden zeigte sich Vassiliou mit der Forderung der Minister, einen Genehmigungsvorbehalt für stationäre und kostenintensive Leistungen einzuführen. Dies widerspreche dem Ziel der Richtlinie.

Außerdem wollen die Gesundheitsminister die direkte Patienteninformation über Arzneimittel verbessern und Fälschungen vorbeugen. Einheitliche Sicherheitsmerkmale und ein abgestimmtes Kontroll- und Inspektionssystem soll es einfacher machen, die Herkunft von Arzneien zurückverfolgen zu können.

Umstritten bleibt dagegen der Vorschlag der EU-Kommission, den Arzneiherstellern zu erlauben, Patienten direkt zu informieren. Eine Einigung zur Patienteninformation über Arzneimittel sowie zur Richtlinie zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung wird während der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft erwartet. Diese beginnt am 1. Juli.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus