Sachverständigenrat

Gröhe ernennt zwei neue Mitglieder

Veröffentlicht:

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zwei neue Mitglieder in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen.

Neu gehören dem siebenköpfigen Beratungsgremium die Pflegewissenschaftlerin Professor Gabriele Meyer (Universität Halle) und der Gesundheitsökonom Professor Jonas Schreyögg (Universität Hamburg) an.

Nach vier Jahren ausgeschieden sind die Professoren Gregor Thüsing und Doris Schaeffer.

Wie bisher gehören dem Rat die Professoren Ferdinand Gerlach (Allgemeinarzt), Eberhard Wille und Wolfgang Greiner (Gesundheitsökonomen), Petra Thürmann (Pharmakologin) und Marion Haubitz (Internistin und Nephrologin) an. 2015 wird der Rat ein Sondergutachten zum Thema Krankengeld vorlegen. (fst)

Mehr zum Thema

Neue Ausbildungszahlen

Pflege bleibt überwiegend weiblich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gesundheitswissenschaftler wie Professor Reinhard Busse von der TU Berlin mahnen exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten an.

© Stephanie Pilick / springer medizin

Wissenschaft und Politik

Deutschland sucht die neuen Pandemie-Marker

Schützt Sport wirklich das Herz? Das ist in Studien offenbar nicht so einfach nachzuweisen.

© CLIPAREA.com / stock.adobe.com

Kritischer Review

Sport schützt das Herz? Nicht in kontrollierten Studien

Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene bis 24 Jahren weisen in kreisfreien Großstädten die niedrigsten Heuschnupfen-Häufigkeiten auf.

© Kzenon / stock.adobe.com

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist