Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Grünes Licht für SAPV-Vertrag in Bremen

Veröffentlicht:

BREMEN (cben). Die spezialisierte ambulante Versorgung von Sterbenden (SAPV) in Bremen ist unter Dach und Fach. Die Bremer Kassen und der ambulante Palliativdienst Bremen haben einen entsprechenden Vertrag zur SAPV geschlossen. Damit haben das Krankenhaus Links der Weser (LDW) zusammen mit der Bremer Zentrale für private Fürsorge das Rennen gemacht.

Die niedergelassenen Schmerztherapeuten Dr. Auerswald und Partner, die sich zusammen mit dem Ärztenetz Bremen Nord mit einem eigenen Vertragsentwurf an die Kassen gewandt haben, sind aus dem Spiel.

Mehr zum Thema

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Bundesverfassungsgericht

Suizidwunsch eines Häftlings ist ernsthaft zu prüfen

Koalitionsvertrag

Das alles will Rot-Gelb-Grün servieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation