Schleswig-Holstein

Grünes Licht für die Pflegekammer

In Schleswig-Holstein soll eine Kammer für die Pflegeberufe etabliert werden. Im Landtag scheitern CDU und Piratenpartei ganz knapp mit dem Versuch, Planungen für die Errichtung einer Kammer erst einmal auszusetzen.

Veröffentlicht:
Landtag in Kiel: Die Pflegekammer soll kommen.

Landtag in Kiel: Die Pflegekammer soll kommen.

© Carsten Rehder / dpa

KIEL. Die Errichtung der Pflegekammer in Schleswig-Holstein ist gegen heftigen Widerstand von Opposition, Arbeitgeberverbänden und verdi auf den Weg gebracht worden.

Einen Antrag der Fraktionen von CDU und Piraten auf Aussetzung der Planungen lehnte der Kieler Landtag mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und SSW mit dünner Mehrheit ab. Auch Vorschläge der FDP auf freiwillige Mitgliedschaft oder statt einer Kammer eine Genossenschaft zu gründen, fanden keine Zustimmung.

Zuvor hatten sich bei einer repräsentativen Umfrage 51 Prozent der befragten Pflegekräfte im Land für die Kammergründung ausgesprochen, jeweils ein Viertel war noch unentschieden oder gegen die Kammer.

Damit ist im Norden der Weg für die Gründung eines Errichtungsausschusses, der vom Sozialministerium bei seiner Arbeit begleitet wird, frei. Bei einer Pflegekammerkonferenz des Ministeriums wurden die künftigen Aufgaben der Pflegekammer umrissen. Hierzu zählen Interessenvertretung, Pflegekräfteregister, Fort- und Weiterbildung, Berufsausübung, Qualitätssicherung, Berufsrecht und Service.

Die Kammer wird sich nicht um die Themen Ausbildung und Tarifverhandlungen kümmern, keine Gebührenordnungen verhandeln und nicht die Berufsverbände ersetzen. Es ist auch nicht vorgesehen, dass die Pflegekammer eine Altersversorgung der Pflegenden aufbaut. Auch Qualitätsprüfungen vor Ort werden nicht zu den Aufgaben der Kammer gehören.

Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) hält die Pflegekammer für einen wichtigen Baustein, um Herausforderungen für die Pflege zu meistern. Sie warnte aber auch vor überzogenen Erwartungen: "Eine Kammer kann nicht alle Probleme lösen."

Von der Ärztekammer Schleswig-Holstein wird die Errichtung einer Pflegekammer begrüßt. "Fakt ist: die Pflege ist die größte Berufsgruppe unter den Gesundheitsberufen. Fakt ist auch, sie ist schlecht organisiert. Wir wünschen uns eine kompetente Vertretung der Berufsgruppe", sagte der ärztliche Geschäftsführer Dr. Carsten Leffmann.

Der Deutsche Pflegerat, der mehrere Pflegeverbände vertritt, setzt nun auf mehr Kommunikation und Information, um die noch unentschiedenen Pflegenden zu überzeugen. Die Beitragshöhe ist noch unbekannt. Experten erwarten, dass die Kammer im Jahr 2016 gegründet werden könnte. (di)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit