Geburtshilfe

Gutachten zeigt Mangel an Hebammen auf

Veröffentlicht: 12.09.2019, 14:46 Uhr

BERLIN. Hebammen betreuen neuen Zahlen zufolge weit mehr Gebärende, als gemeinhin empfohlen wird. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ zitiert aus zwei Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, dass fast die Hälfte der bundesweit befragten Hebammen angaben, sich um drei Frauen gleichzeitig während der Geburt zu kümmern.

Die medizinischen Fachgesellschaften für die stationäre Geburtshilfe würden hingegen eine Eins-zu-eins-Betreuung empfehlen. Um den Betreuungsschlüssel zu verbessern, fehlten schlichtweg die Hebammen. (bar)

Mehr zum Thema

VV der KV Baden-Württemberg

Physician Assistants als Hilfe für Praxischefs?

Exklusiv BvDU-Präsident im Interview

Zystoskopie: „Ende der Fahnenstange!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden