Kommentar

Guter Brei trotz vieler Köche?

Angela MisslbeckVon Angela Misslbeck Veröffentlicht:

Vielstimmig klingt die Kritik aus Brandenburg am Versorgungsstrukturgesetz. Die Kammer klagt, dass sie nicht mitreden durfte. Die Landesregierung kritisiert, dass die Länder nicht gefragt werden. Die Krankenhausgesellschaft jammert, dass den Kliniken weitere Geldeinbußen drohen. Die KV bemängelt, dass die niedergelassenen Ärzte nicht mehr Geld aus dem Bundestopf erhalten.

Jeder kocht also sein eigenes Süppchen - zumindest mit Blick auf den Gesetzentwurf von Bundesebene.

Umso erstaunlicher ist es, dass die Akteure sich doch immer wieder an einem Tisch zusammenfinden, zum Beispiel zur Fachtagung "Zukunft der Allgemeinmedizin".

Gemeinsam suchen sie gegen die wachsenden Versorgungsprobleme im Flächenland regionale Rezepte. Zusammen rühren sie an einem Mix aus Arztanwerbung, Entlastung und attraktiveren Arbeitsbedingungen.

Herausgekommen sind bisher Initiativen wie das Modellprojekt zur Arztentlastung Agnes Zwei, das Internetportal arzt-in-brandenburg.de oder die Weiterbildungsnetzwerke.

Trotz der vielen Köche scheint dies den Brei nicht zu verderben. Und die meisten Zutaten des Versorgungsstrukturgesetzes halten die Brandenburger nicht für schädlich, wenngleich auch für wenig nützlich.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Brandenburg nimmt Kampf gegen Ärztemangel selbst in die Hand

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln