Berufspolitik

Gynäkologen gegen Altersbegrenzung bei Mamma-Screening

KÖLN (di). Die GenoGyn fordert freiwillige Röntgenuntersuchungen auf Selbstzahlerbasis außerhalb des Mammografie-Screenings. Damit könnten Mammakarzinome auch bei Frauen entdeckt werden, die wegen der Altersbegrenzung vom Screening ausgeschlossen sind.

Veröffentlicht:

"Diese Situation ist mit unserem ärztlichen Gewissen unvereinbar", sagte Gynäkologe Dr. Jürgen Klinghammer aus dem Vorstand der rund 2000 Mitglieder umfassenden ärztlichen Genossenschaft GenoGyn.

Nach seinen Angaben treten in der vom Mammografie-Screening erfassten Altersgruppe von 50 bis 69 Jahren nur rund 50 Prozent aller Mammakarzinome auf. Weitere 30 Prozent entstehen bei Frauen über 70 Jahren, 20 Prozent bei Frauen unter 50 Jahren. Eine rein präventive Mammografie außerhalb des Screenings ist aber nicht möglich.

Damit sieht Klinghammer sich und seine Kollegen in einem Dilemma: "Einer beschwerdefreien 45-jährigen Patientin muss ich eine vorsorgliche Mammografie verweigern, weil keine medizinische Indikation vorliegt. Erkrankt dieselbe Patientin ein Jahr später an einem Mammakarzinom, habe ich ein Haftungsproblem."

Auch eine Verordnung mit einer nicht korrekten Indikation - eine so genannte "graue Mammografie" - ist für ihn keine Lösung: Klinghammer stuft dies als Versicherungsbetrug und "unerträgliche Rechtsunsicherheit" für die niedergelassenen Gynäkologen ein.

In einem offenen Brief an die KBV tritt die Genossenschaft der Frauenärzte deshalb für neue Verhandlungen über eine freiwillige Röntgenuntersuchung auf Selbstzahlerbasis außerhalb des Screenings ein.

Zugleich erneuerte Klinghammer generelle Kritik am inzwischen flächendeckend eingeführten Screening. Dies sei aus medizinischer Sicht unvollständig, da es sich um eine "maschinelle Röntgen-Reihenuntersuchung ohne Arztkontakt" handele. Ergänzende körperliche und Ultraschalluntersuchungen würden zu einer größeren Diagnosesicherheit führen, meint die Genogyn. Folgen des Defizits seien "falsche Sicherheit und eine unnötig große seelische Belastung der Frauen, die ohne Arztgespräch auf ihr Ergebnis warten und unter Umständen kommentarlos wieder einbestellt werden".

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit