Nordrhein-Westfalen

Hackerangriff auf Klinik in Lippstadt

In den meisten Bereichen des Evangelischen Krankenhauses in Lippstadt ist es nach einem Hackerangriff zu einem Aufnahmestopp gekommen. Notfälle werden noch erstversorgt.

Veröffentlicht:

Lippstadt. Das Evangelische Krankenhaus Lippstadt ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Das zu den Valeo-Kliniken gehörende Haus hat für die meisten Bereiche einen Aufnahmestopp verhängt, alle elektiven Eingriffe bis auf Weiteres abgesagt und bei der Kriminalpolizei Anzeige gegen unbekannt gestellt.

Am Dienstag hatte das Alarmsystem der Klinik angeschlagen und gemeldet, dass der Server von Schadsoftware betroffen ist. Daraufhin wurde das komplette IT-System heruntergefahren.

Einzelheiten über den Angriff auf das 328-Betten-Haus und den Schaden gibt es nach Angaben einer Sprecherin noch nicht. Es ist noch nicht klar, auf welchem Weg die Schadsoftware in das Haus gelangt ist, wo sie Schaden angerichtet hat und ob es sich um einen Erpressungsversuch handelt. Gemeinsam mit der Polizei analysiere man das Geschehen zurzeit, sagte die Sprecherin. Auch ein externer Dienstleister ist eingeschaltet.

Notfälle werden zurzeit im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt erstversorgt und dann in andere Kliniken weiterverlegt. Der Rettungsdienst des Kreises Soest und die umliegenden Kliniken sind informiert. Der am Krankenhaus angesiedelte Notfalldienst der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe läuft weiter.

Vom Aufnahmestopp ausgenommen sind die Geburtshilfe sowie die Entbindungs- und Frühgeborenenstation. (iss)

Mehr zum Thema

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor

Nocebo-Effekt mit im Spiel

Weniger Post-/Long-COVID als befürchtet

BMC-Kongress

Stabilisierung der Kassenfinanzen zieht sich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

PD Dr. Timo Wolf ist Leiter der Sonderisolierstation der Universitätsklinik Frankfurt.

© Porträt: Universitätsklinik Frankfurt

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie sieht die Affenpocken-Therapie aus, Dr. Wolf?

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung