Berufspolitik

Hamburg justiert den HVM

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Hamburg setzt die Systematik der Regelleistungsvolumina (RLV) grundsätzlich fort. Der erstmals seit acht Jahren wieder von der Vertreterversammlung der KV beschlossene HVM wurde nur an drei Stellen verändert.

Der Kooperationszuschlag für Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) wurde unabhängig von Größe und Zusammensetzung der Praxis auf zehn Prozent festgesetzt. Ist die Praxis überörtlich organisiert, wird jeder Betriebsteil gesondert betrachtet.

Arbeiten dort zwei oder mehr Ärzte, erhalten diese den Aufschlag. Ist dies nicht der Fall, können Praxismitglieder den Aufschlag erhalten, wenn ihr Kooperationsgrad über zehn Prozent liegt. Dies muss beantragt werden.

Die RLV werden ab dem dritten Quartal 2012 fünf Werktage vor Beginn des nächsten Quartals zugestellt. So sollen aktuelle Veränderungen in der Praxiszusammensetzung berücksichtigt werden.

Die Honorierung der Laborleistungen wird nach den KBV-Vorgaben angepasst. Nach diesen Vorgaben erfolgt die Erstattung der Laborkosten nach einer bundesweit einheitlichen Quote.

Fachärzte, die Leistungen des Speziallabors erbringen, erhalten ein Arzt-individuelles Budget, das sich aus der individuellen Fallzahl und dem bundesweit geltenden Fallwert zusammensetzt.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!