Hamburger Senioren setzen auf Vorsorge

Menschen über 60 in Hamburg äußern sich meist positiv über ihre Lebensqualität. Bei den über 75-Jährigen allerdings wendet sich das Blatt.

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Ältere Menschen in Hamburg legen Wert auf Vorsorge und bemühen sich um Aktivität. Viele haben aber im Notfall keinen Ansprechpartner.

Dies geht aus dem zweiten Bericht zur Gesundheit älterer Menschen in Hamburg hervor, den die Gesundheitsbehörde herausgibt.

Danach schätzen die über 60-Jährigen ihren Gesundheitszustand überwiegend positiv ein und sind mit ihrer Lebensqualität zufrieden.

Die Gruppe der über 75-Jährigen machen hier allerdings deutliche Abstriche und nehmen auch das medizinische Versorgungssystem häufiger in Anspruch.

Lob von der Senatorin

Ein weiteres Ergebnis: Besonders Frauen haben aufgrund schlechter Erfahrungen Angst vor Stürzen und schränken sich deshalb in ihrer Mobilität ein.

Zufrieden zeigte sich Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks mit der Vorsorge der älteren Menschen.

Denn drei Viertel der 1200 Befragten hatte innerhalb eines Jahres mindestens zwei Angebote wie etwa Grippeschutzimpfung, Krebsfrüherkennung oder Zahnkontrolle wahrgenommen.

In dieser Gruppe befinden sich häufig Menschen mit chronischen Erkrankungen.

Unterstützung für mobil eingeschränkte Ältere

Die gesundheitlich wenig belasteten älteren Menschen nehmen die Angebote seltener wahr. Ein weiterer Grund, die Vorsorgeangebote nicht zu nutzen, ist eingeschränkte Mobilität.

Jeder vierte nannte dies als Begründung. Die Gesundheitssenatorin sprach sich deshalb für mehr Unterstützung für die weniger mobilen Älteren aus.

Mit ihrem eigenen Gesundheitsverhalten sind 73 Prozent der Hamburger Senioren zufrieden. Die meisten von ihnen achten nach eigener Einschätzung auf eine gesunde Ernährung und essen zwei Portionen Obst oder Gemüse täglich.

Wenig Bewegung bei Männern und Alleinlebenden

Aber: Ein Drittel der Befragten ist inaktiv - sie kommen nie ins Schwitzen und geraten nie außer Atem. Besonders Männer und Alleinlebende sind selten in Bewegung.

Mindestens 75 Minuten Bewegung pro Woche verschafft sich jeder Zweite aus der Altersgruppe.

Hauptanliegen des Berichtes war es, zu einem differenzierten Bild der Gesundheit älterer Hamburger Bürger beizutragen und zugleich auch Ansatzpunkte aufzuzeigen, um die Gesundheit älterer Menschen zu verbessern.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird