Harsche Kritik an der Inhaftierung von Flüchtlingen

In Schleswig-Holstein verbringen Flüchtlinge bis zu 133 Tage in Abschiebehaft. Unter ihnen viele Jugendliche. Die meisten sind traumatisiert.

Veröffentlicht:
Realität Abschiebehaft: Flüchtlinge sind oft traumatisiert. © Gina Sanders / fotolia.com

Realität Abschiebehaft: Flüchtlinge sind oft traumatisiert. © Gina Sanders / fotolia.com

© Gina Sanders / fotolia.com

KIEL (di). Flüchtlinge sind oft traumatisiert - und werden in Deutschland dennoch in Haft genommen. Damit steigen ihre psychische Belastung und das Risiko eines Suizids. Auf diese Gefahren hat der Landesbeirat für den Vollzug der Abschiebungshaft in Schleswig-Holstein hingewiesen. Nach Angaben des auch von Ärzten unterstützten Gremiums sind über ein Viertel der Flüchtlinge und Asylbewerber, die nach Europa kommen, traumatisiert und haben Krieg, Folter, Freiheitsentzug, Vertreibung oder die Ermordung von Familienangehörigen erlebt.

"Traumatisierte Flüchtlinge dürfen nicht in Haft genommen werden. Ihre besondere psychische Belastung und in einigen Fällen auch ihre Suizid-Gefährdung wird durch die Inhaftierung verstärkt", warnte der Landesbeirat. Zugleich kritisierte er die hohen Hürden für eine Entlassung aus der Abschiebungshaft, wenn Gutachter eine Traumatisierung festgestellt haben.

Im Norden ist die Zahl der in Haft festgehaltenen Flüchtlinge im Vergleich zu 2008 um rund 20 Prozent auf 361 Personen gestiegen. Die Betroffenen werden anschließend überwiegend in ein europäisches Land abgeschoben (65 Prozent) oder entlassen. Die meisten von ihnen waren auf der Durchreise durch Deutschland in ein anderes EU-Land. "Für dieses fragwürdige Prozedere wurden die Flüchtlinge bis zu 133 Tage im ehemaligen Gefängnis Rendsburg verwahrt", kritisierte der Beiratsvorsitzende Hans-Joachim Haeger. Der Beirat kritisierte die lange Haftdauer und die Tatsache, dass selbst unbegleitete jugendliche Flüchtlinge inhaftiert werden. Diese müssten von den Jugendämtern betreut werden, forderte der Beirat. In Schleswig-Holstein sind im vergangenen Jahr 17 jugendliche Flüchtlinge inhaftiert worden, sie wurden durchschnittlich 50 Tage festgehalten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen