KOMMENTAR

Harter Poker um Milliarden

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Der Termin steht seit längerer Zeit fest: Am 29. August will die KBV die Verhandlungsergebnisse des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Honorarreform der Öffentlichkeit vorstellen.

Das heißt: Innerhalb der nächsten drei Wochen muss eine Einigung gefunden werden, die wahrscheinlich maßgeblich vom unparteiischen Vorsitzenden, dem Duisburger Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem geprägt sein wird.

Es geht um Milliardenbeträge: Mit 2,5 Milliarden Euro dürfen die Vertragsärzte im nächsten Jahr mit Sicherheit rechnen. Das ist politischer Konsens in der Koalition. Die hat das formal zwar nicht zu bestimmen - aber das Wohlergehen der Ärzte hat im Wahljahr 2009 einen politisch derart hohen Stellenwert, dass die Krankenkassen diesen Zuwachs mindestens werden schlucken müssen.

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes summieren die Forderungen der KBV allerdings auf sechs Milliarden Euro. Das entspräche einem Umsatzzuwachs von rund 25 Prozent und einem Einkommenszuwachs von sage und schreibe 40 bis 50 Prozent. Wie realistisch solche Forderungen sind, darüber mag sich jeder Einzelne sein Urteil bilden.

Wie auch immer der Streit ausgeht: eines sollte am Ende nicht passieren - dass nämlich entgegen allen politischen Zielen und Usancen die Prävention unter die Räder kommt. In Euro gerechnet müssen das geltende Vergütungsniveau mindestens gesichert und Leistungsbeschränkungen ausgeschlossen werden.

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests