Sachsen

Hat Klepsch keinen Blick für Klima und Gesundheit?

Veröffentlicht:

DRESDEN. Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) unternimmt nach Ansicht der Grünen im Freistaat zu wenig, um Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit zu verringern.

Volkmar Zschocke, gesundheitspolitischer Sprecher der Partei, warf Klepsch vor, „weitgehend inaktiv“ zu sein. Risikogebiete für gesundheitliche Hitzebelastungen würden nicht systematisch erfasst und „Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit nicht zentral koordiniert“, lauten beispielsweise die Vorwürfe des Grünen-Politikers.

Die Grünen schlagen deshalb für Sachsen ein Landesprogramm „Grüne Kommunen“ vor, mit dem Bäume, begrünte Fassaden und Dächer sowie Parks gefördert werden sollen. „Pflanzen und Bäume reinigen die Luft, bieten Schatten und senken die Temperaturen“, sagte Zschocke. Außerdem regt er an, dass es mehr Trinkwasserspender in der Öffentlichkeit geben soll.

Darüber hinaus solle seiner Meinung nach Menschen, die empfindlich auf Hitze reagieren, der „Aufenthalt in klimatisierten Räumen von Behörden, Bibliotheken, Einkaufspassagen oder Bahnhöfen ermöglicht werden“. (sve)

Mehr zum Thema

Abrechnung

Corona-Sonderregeln im EBM verlängert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden