Berufspolitik

Hausärzte fordern Erhalt der Direktverträge

Veröffentlicht:

BERLIN (sun). Der Deutsche Hausärzteverband hat das Scheitern der Selbstverwaltung kritisiert, Honorare für niedergelassene Ärzte zu vereinbaren. "Die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte muss ihre Praxen weiter in einer Situation extremer Unsicherheit betreiben", betonte Verbands-Chef Ulrich Weigeldt in Berlin anlässlich der Vertagung des Erweiterten Bewertungsausschusses (wir berichteten). Die Honorare im Kollektivvertragssystem entwickelten sich "unkalkulierbar". Die frei verhandelten Hausarztverträge müssten bleiben, denn diese sicherten den Hausärzten eine "kalkulierbare und transparente Vergütung".

Mehr zum Thema

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität