Hausärztetag

Hausärzte schießen gegen Ärztekammer Bremen

Veröffentlicht:

BERLIN. Unter Buhrufen hat der 40. Deutsche Hausärztetag gegen die jüngste Änderung der Weiterbildungsordnung (WBO) im Kammerbezirk Bremen protesiert. „Das ist ein einmaliger Vorgang, der in keinem anderen Fachgebiet denkbar ist“, sagte der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt am Donnerstag in Berlin. Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen hatte Anfang September die neue WBO beschlossen.

Darin weicht die Kammer für die Gebietsbezeichnung Allgemeinmedizin von den Vorgaben der 2018 beim Deutschen Ärztetag in Erfurt beschlossenen Musterweiterbildungsordnung (MWBO) ab. Während in der MWBO 24 Monate „in Allgemeinmedizin in der ambulanten hausärztlichen Versorgung“ abgeleistet werden müssen, können in Bremen künftig dafür auch Zeiten „bei einem hausärztlich tätigen Internisten, der für die ambulante hausärztliche Versorgung im Gebiet Allgemeinmedizin befugt ist“ angerechnet werden.

Die Delegierten des Hausärztetags in Berlin bezeichneten es als absurd, dass jemand Allgemeinmediziner werden könne, ohne je bei einem solchen gelernt zu haben. (nös)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“