Telefonische Betreuung

Hausärzte üben scharfe Kritik an GOP 01434

Veröffentlicht: 07.04.2020, 15:57 Uhr

Berlin. Die von GKV-Spitzenverband und KBV eilig vereinbarte GOP 01434 zur telefonischen Beratung der Patienten durch hausärztliche Praxen reicht dem Deutschen Hausärzteverband (DHÄV) nicht aus. Die Beschränkung der GOP 01434 auf sechs jeweils fünfminütige Telefonate pro Patient habe nichts mit der Versorgungswirklichkeit zu tun. In einem offenen Brief an Kassen und KBV fordern die Hausärzte deshalb Nachbesserung: Die telefonische Betreuung und Versorgung müsse über die Versichertenpauschale vergütet werden; die Pauschale nebst (Telefon-)Zuschlägen müsse unbegrenzt und in voller Höhe ausgezahlt werden und dürfe auch dann nicht angerechnet (zum Beispiel Gesprächsbudgets) oder gekürzt werden, wenn in demselbem Quartal noch ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt erfolgt.(ato)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden