Telefonische Betreuung

Hausärzte üben scharfe Kritik an GOP 01434

Veröffentlicht:

Berlin. Die von GKV-Spitzenverband und KBV eilig vereinbarte GOP 01434 zur telefonischen Beratung der Patienten durch hausärztliche Praxen reicht dem Deutschen Hausärzteverband (DHÄV) nicht aus. Die Beschränkung der GOP 01434 auf sechs jeweils fünfminütige Telefonate pro Patient habe nichts mit der Versorgungswirklichkeit zu tun. In einem offenen Brief an Kassen und KBV fordern die Hausärzte deshalb Nachbesserung: Die telefonische Betreuung und Versorgung müsse über die Versichertenpauschale vergütet werden; die Pauschale nebst (Telefon-)Zuschlägen müsse unbegrenzt und in voller Höhe ausgezahlt werden und dürfe auch dann nicht angerechnet (zum Beispiel Gesprächsbudgets) oder gekürzt werden, wenn in demselbem Quartal noch ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt erfolgt.(ato)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“