Kommentar

Hausarzt in spe? Nein, danke!

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:

"Humbug", "interessierte Laien", "gescheiterte Ärzte" - liest man die Ansichten von Medizinstudierenden im ersten Semester zum Thema Allgemeinmedizin und Hausarzt, überkommt einen das Frösteln. Scheinbar sind Ansehen der Allgemeinmedizin und Wissen über den Job des Hausarztes tief im Keller - jedenfalls an so mancher Universität. Einzig die Erfahrung der praktischen Arbeit vor Ort überzeugt offenbar Kritiker.

Das geht aus einer aktuellen Studie von Bremer Gesundheitswissenschaftlern hervor: "Die Sicherung der hausärztlichen Versorgung in der Perspektive des ärztlichen Nachwuchses und niedergelassener Hausärzte". In Interviews wurden Studenten, Weiterbildungsassistenten und Hausärzte befragt. Mit der oft deprimierenden Einschätzung durch die Studierenden korrespondiert die offenbar miserabel strukturierte Weiterbildung in Krankenhäusern.

Was bedeutet das? Erstens: Angesichts der Missachtung allgemeinmedizinischer Arbeit erscheint so mancher Vorschlag zur hausarztzentrierten Versorgung einzig als Sparmaßnahme. Zweitens: So lange die Allgemeinmedizin nicht aufgewertet wird, darf sich niemand über Hausärztemangel wundern. Drittens: Das schlechte Image des Berufs wird erst von seiner Ausübung widerlegt. Leider reicht das nicht.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein