Geburtshilfe

Hebammen beklagen weiter hohe Prämien

Veröffentlicht: 24.11.2016, 08:04 Uhr

BERLIN. Um Kreißsaal-Schließungen zu stoppen, muss dem Deutschen Hebammenverband zufolge das Problem der hohen Haftpflichtprämien für freiberuflich tätige Hebammen sowie Ärzte gelöst werden. In vielen Kliniken seien Beleghebammen und Belegärzte tätig. Die Krankenhäuser sparten dadurch Sozialversicherungsbeiträge und Haftpflichtprämien.

"Wir fordern einen Haftungsfonds oder eine Medizinal-Schadensfürsorge, analog zur gesetzlichen Unfallversicherung, in die alle Versicherten einzahlen", sagte die Präsidentin des Hebammenverbandes, Martina Klenk.

Dem Verband zufolge werden jährlich etwa 100 Schäden bei der Geburtshilfe bei Neugeborenen oder Müttern gemeldet. Die Schäden können nach Angaben des Verbandes der Deutschen Versicherer GDV schnell in den Millionenbereich geben.

Aus Sicht der Krankenkassen ist bereits eine Lösung gefunden worden. "Wir wollen, dass werdende Eltern auch künftig darauf vertrauen können, dass sie eine gute Betreuung durch eine Hebamme bekommen", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz.

Weiter: "Deshalb werden beispielsweise Jahr für Jahr die Prämien für die steigenden Berufshaftpflichtversicherungen der freiberuflich tätigen Hebammen von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert." (dpa)

Mehr zum Thema

Bayern

Ärger um Corona-Aufnahmestopp in Pflegeheimen

Arzt, Autor und Wissenschaftler

Nachruf auf Fritz Beske

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden