Geburtshilfe

Hebammenwissenschaften: Erste Absolventinnen in Hamburg verabschiedet

In Hamburg gibt es jetzt Hebammen mit Bachelor of Science. Die nächsten Jahrgänge sind schon in der Ausbildung. Für das neue Semester startet die Bewerbungsphase.

Veröffentlicht:

Hamburg. Der erste Jahrgang des dualen und hochschulübergreifenden Studiengangs Hebammenwissenschaften hat das Studium in Hamburg beendet. Heute werden die 48 Absolventinnen mit dem Abschluss Bachelor of Science offiziell verabschiedet.

Der Studiengang wird von der Medizinischen Fakultät der Hamburger Universität am UKE und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) angeboten. Der erste Jahrgang startete im Wintersemester 2020/2021 unter erschwerten Bedingungen: Wegen der Corona-Pandemie begann das Studium damals rein digital.

Das Studium umfasst sieben Semester und hat zu gleichen Anteilen praktische und wissenschaftliche Inhalte. Die wissenschaftliche Ausbildung umfasst die Familienplanung bis zum ersten Lebensjahr des Kindes, berücksichtigt laut UKE forschungsbezogene Erfahrungen und Praxiserkenntnisse sowie Best-Practice-Modelle aus dem In- und Ausland.

Praktischer Teil an Kliniken und Geburtshilfe-Einrichtungen

Berufspraxis wird am Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus, am Marienkrankenhaus und am UKE vermittelt. Die Krankenhäuser schließen für die gesamte Dauer des Studiums einen Vertrag mit den Studierenden und kooperieren mit weiteren Einrichtungen der Geburtshilfe.

Das UKE übernimmt acht der Absolventinnen in das hauseigene Hebammenteam. Die Uniklinik betreut in jedem Semester 45 Studierende, davon sind bis zu acht Studierende im Universitären Perinatalzentrum des UKE im Einsatz. Derzeit sind am UKE insgesamt rund 230 Studierende für den Studiengang Hebammenwissenschaften eingeschrieben.

Für den Zugang in das Studium ist eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung oder der Abschluss einer erfolgreich absolvierten Berufsausbildung im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege erforderlich. Studieninteressierte müssen ein Auswahlverfahren absolvieren. (di)

Mehr zum Thema

Leicht geringere Sterblichkeitsrate

Sind Frauen besser bei Ärztinnen aufgehoben?

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert