Medizinprodukte

Hecken für Prüfung wie bei Arzneimitteln

Veröffentlicht: 18.12.2018, 15:34 Uhr

MÜNCHEN.Medizinprodukte sollten vor dem Markteintritt im Grunde genauso geprüft werden wie Arzneimittel.“ Diese Meinung hat der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), Professor Josef Hecken, auf dem Wirtschaftsdialog des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) in München vertreten.

Allerdings räumte er ein, dass Medizinprodukte im Gegensatz zu Medikamenten in der Regel einen deutlich kürzeren Lebenszyklus haben. Bei einer mehrjährigen Prüfphase dieser Produkte bestehe damit die Gefahr, dass man der „Zeit hinterher“ laufe und die Produkte bereits überholt sind, wenn sie auf den Markt kommen.

Lars Ritter, Mitarbeiter der EU-Abgeordneten Gesine Meißner (FDP), wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass mit der Medizinprodukte-Verordnung, die im Mai 2020 nach einer dreijährigen Übergangszeit Anwendung finden soll, ohnehin höhere Anforderungen an die Zulassung dieser Produkte gestellt werden. Demnach müssen Hersteller künftig mehr Medizinprodukte zu höheren Standards bei sogenannten „benannten Stellen“ – in Deutschland etwa der TÜV – zertifizieren lassen. (sct)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz