Gastkommentar zu Frauen in der Medizin

Heilberufe im Wandel

Von Fritz Beske Veröffentlicht:

Es gibt Entwicklungen, die eine Eigendynamik haben und nahezu unbeeinflussbar Versorgungsstrukturen verändern können. Hierzu gehören die Anteile von Frauen bei den ärztlichen, zahnärztlichen und pharmazeutischen Heilberufen.

Die Entwicklungstendenzen werden besonders deutlich in der Abfolge berufstätige Angehörige, Studierende insgesamt und Erstsemester. 2014 waren von den berufstätigen Ärzten 45,5 Prozent weiblich, im Wintersemester 2013/2014 von den Medizinstudierenden insgesamt 60,6 Prozent weiblich und im Erstsemester 62,2 Prozent.

Von den behandelnd tätigen Zahnärzten, so die Bezeichnung in der Zahnärztestatistik der Bundeszahnärztekammer, waren 45,5 Prozent weiblich, von den Zahnmedizinstudierenden insgesamt 64,6 Prozent und im Erstsemester 67,4 Prozent.

Bei den berufstätigen Apothekern waren 69,2 Prozent weiblich, von den Pharmaziestudierenden insgesamt 69,8 Prozent und im Erstsemester 70,4 Prozent. Diese Zahlen bedeuten, dass in Zukunft bei diesen drei Heilberufen der Frauenanteil kontinuierlich zunimmt und dass damit die Frauen zahlenmäßig dominieren.

Es stellen sich Fragen. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Bereitschaft zur Niederlassung in eigener Praxis, im Apothekenbereich zur Übernahme einer Apotheke und damit auch die Frage nach Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung nicht nur im ländlichen Raum.

Wird es im Krankenhaus auch in Zukunft für alle Fachgebiete eine ausreichende Zahl von Bewerbern für Chefarztpositionen geben, in den medizinischen Fakultäten für Ordinariate? Fördert diese Entwicklung den Konzentrationsprozess auch in Praxen niedergelassener Ärzte und Zahnärzte, aber auch von Apotheken?

Erkennbar ist in kommenden Generationen dieser Heilberufe der Wunsch nach Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit. Es wird Wert auf geregelte Arbeitszeiten gelegt. Wird sich diese Tendenz verstärken?

Der Wandel in der Zusammensetzung der drei Heilberufe Ärzte, Zahnärzte und Apotheker mit einer deutlichen Zunahme des Frauenanteils wird Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung haben, und dieser Wandel ist offenbar noch nicht beendet.

Professor Dr. med. Fritz Beske, war bis 2012 Direktor des „Instituts für Gesundheits-System-Forschung“ in Kiel. Für seine Tätigkeiten wurde er vielfach ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“