KV-Bericht

Heilmittel-Regresse häufen sich

BERLIN (ami). Immer mehr Ärzte in Berlin werden zu Heilmittel-Regressen herangezogen. Das teilt die KV Berlin in ihrem Budget-Bulletin mit.

Veröffentlicht:

Demnach waren 2009 deutlich mehr Ärzte als bei vorangegangenen Prüfungen betroffen.

Insgesamt haben 1049 von 3346 Ärzten in Berlin die Heilmittel-Richtgröße um mehr als 15 Prozent überschritten. Nach der automatischen Vorabprüfung durch das Prüfbüro wurden 174 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert.

Gegen 61 von ihnen hat die Prüfungsstelle Regresse verhängt. 24 Ärzte wurden zu einer Beratung verpflichtet.

Die Zahl der Ärzte, die wegen Arzneimittelverordnungen in Prüfverfahren kommen, nimmt dagegen laut KV Berlin tendenziell ab. 603 Ärzte hatten im Jahr 2009 ihr Arzneimittelbudget um mehr als 15 Prozent überschritten.

Nach Vorabprüfung wurden 93 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert. Gegen 20 von ihnen wurde ein Arzneimittelregress festgesetzt. 16 Ärzte müssen zu einer Beratung.

Gegen die Entscheidungen der Prüfstelle können Ärzte beim Beschwerdeausschuss Widerspruch einlegen. Dann erhalten sie erneut Gelegenheit zur Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Perspektivenwechsel

Carla Kniestedt – vom Fernsehen in die Gesundheitspolitik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt