Berufspolitik

Herzkranke Kinder selten über Sex aufgeklärt

Auch Jugendliche mit Herzfehlern haben Fragen zu Sexualität und Familie. Doch Kardiologen scheuen sich oft vor der Beratung, sagt der Bundesverband Herzkranker Kinder.

Veröffentlicht:

AACHEN/DÜSSELDORF (ras). Der Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) mit seinen angeschlossenen Elterninitiativen hat den Tag des Herzkranken Kindes am 5. Mai 2012 unter das Motto "Herzflattern - angeborene Herzfehler und Sexualität" gestellt.

Sexualität und Familienplanung seien zentrale Themen für Jugendliche und junge Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (JEMAH).

"Doch mit angeborenem Herzfehler ist all dies nicht selbstverständlich", so BVHK-Geschäftsführerin Hermine Nock. Heranwachsende benötigten in Fragen der Sexualität eine kompetente und einfühlsame Beratung.

Daran mangelt es oft. Viele Kardiologen scheuten sich, diese Patienten auf das Thema anzusprechen.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der BVHK weisen zudem darauf hin, dass sich Kinder mit angeborenen Herzfehlern zu wenig bewegen.

Dadurch komme es bereits früh zu Übergewicht. Dabei, so der Kinderkardiologe Dr. Herrmann Josef Kahl aus Düsseldorf, entscheiden Sport und Bewegung mehr noch als gesunde Ernährung darüber, wie lange das Herz schlägt.

Daher müsse bereits in Kitas und Schulen die Grundlage für den möglichst langen Erhalt der Herzfunktion gelegt werden.

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff