Berufspolitik

Hessens Kliniken wollen Sanierungsbeitrag kippen

DARMSTADT (ine). Die chronische Unterfinanzierung der Kliniken war Thema auf dem Hessischen Krankenhaustag in Darmstadt.

Veröffentlicht:

Hessens Klinikvertreter fordern Politiker auf, die Kürzungen zu Lasten der Krankenhäuser in Höhe von 600 Millionen Euro im kommenden Jahr zurückzunehmen.

Angesichts der Milliardenüberschüsse der Krankenkassen seien die Kürzungen nicht vertretbar, hieß es auf dem Hessischen Krankenhaustag in Darmstadt. Die Summe aller Reserven im GKV-System belaufe sich auf 30 Milliarden Euro, hieß es.

"Für mich ist es ein Unding, dass die Bundesregierung trotz der aktuellen GKV-Finanzentwicklung weiter am Sanierungsbeitrag der Kliniken festhalten will", sagte Peter Römer, Präsident der Hessischen Krankenhausgesellschaft.

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Lücken in der Schmerzversorgung

Wer versorgt morgen die Schmerzkranken?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz