Kommentar zur KBV-Imagekampagne

Hier spricht der Arzt

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Was tun, wenn Politik, Kassen und Medien gegen Ärzte pöbeln? Die KBV greift zur Gegenwehr und kauft sich für 15 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren die besten Sendeplätze im Fernsehen: die letzten Sekunden vor der "Tagesschau" und vor "heute". "Wir arbeiten für Ihr Leben gern" setzen echte Ärzte den politisch-medialen Missverständnissen entgegen.

Nur: Daran gibt es unter den fast 82 Millionen potenziellen "Kunden" der Ärzte kaum Zweifel. Trotz der hohen Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit in Bezug auf die Schwächen des Medizinsystems - dem ja auch Kritik von Ärzten selbst gilt - genießt der Arzt beim Bürger, vor allem wenn dieser Patient geworden ist, ein hohes Ansehen, das sich aus Vertrauen und Kompetenz speist.

Offen bleibt, ob durch Authentizität noch mehr Glaubwürdigkeit erreicht werden kann. Der Verdacht liegt nahe, die eigentliche Zielgruppe seien die eigenen Zwangsmitglieder, indem man sich für einige Sekunden Öffentlichkeit kauft. Und anfangs vielleicht einen Aha-Effekt beim breiten Publikum.

Sechs der 15 Millionen Euro sollen aufs erste Jahr konzentriert werden, die restlichen Millionen fließen über vier Jahre. Man darf gespannt sein, wie die KBV die Performance dieser Kampagne nachweisen wird.

Lesen Sie dazu auch: KBV-Imagekampagne: Echte Ärzte werben für ihren Beruf

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“