Baden-Württemberg

Hilfsfrist soll im Südwesten auf 12 Minuten gesenkt werden

Die Landesregierung will eine Änderung der bisherigen 15-Minuten-Regel im Rettungsdienst. Die soll aber nicht für alle Rettungswachen gelten.

Veröffentlicht:
Die bislang in Baden-Württemberg angewandte maximale Hilfsfrist von 15 Minuten soll für neu etablierte Rettungswachen auf 12 Minuten verkürzt werden.

Die bislang in Baden-Württemberg angewandte maximale Hilfsfrist von 15 Minuten soll für neu etablierte Rettungswachen auf 12 Minuten verkürzt werden.

© Mathias Ernert,Deutsches Rotes

Stuttgart. Baden-Württemberg will die Hilfsfrist im Rettungsdienst von maximal 15 auf 12 Minuten senken. Bislang sieht das Rettungsdienstgesetz vor, dass vom Eingang der Notfallmeldung bis zum Eintreffen am Notfallort möglichst nicht mehr als zehn, höchstens aber 15 Minuten vergehen dürfen.

Dass bei den Planungen der verantwortlichen Bereichsausschüsse die 15-Minuten-Frist als „ausreichend zugrunde gelegt“ wurde, betrachtet das Innenministerium als „nicht zufriedenstellend“, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag. Künftig sollten Rettungswachen so geplant werden, dass eine Hilfsfrist von zwölf Minuten eingehalten werden kann, heißt es. Der genaue Wortlaut der neuen Regelung, für die das Rettungsdienstgesetz nicht geändert werden müsse, befinde sich noch in der Abstimmung.

12-Minuten-Frist soll für neue Rettungswachen gelten

Bestehende Rettungswachen sollen von der neuen Planungsvorgabe nicht betroffen sein. Gelten sollen die neuen Fristen dagegen für jede künftig neu etablierte Rettungswache. Baden-Württemberg ist in 35 Rettungsdienstbereiche unterteilt. Wichtigstes Gremium dort ist der Bereichsausschuss, dem paritätisch Vertreter von Blaulichtorganisationen und Kostenträger angehören. Beratend sind dort zudem Stadt- und Landkreise, Feuerwehr sowie KV und Krankenhäuser vertreten.

Das Innenministerium betont, bei dem Vorhaben handele es sich um eine „Planungsoptimierung“, so dass damit „kein zusätzlicher Bedarf an Personal und Sachmitteln“ verbunden sein soll. Gegebenenfalls würden zum Beispiel Rettungswagen auf neue Standorte verteilt. Angesichts des langen Umsetzungszeitraums würden sich „die Mehrkosten in einem verträglichen Rahmen halten“, heißt es.

Hilfsfrist ist kein Qualitätssicherungsinstrument

Zuvor war in etlichen Landkreisen immer wieder die Hilfsfrist gerissen worden. Das Innenministerium hat bei dieser Gelegenheit immer betont, bei der 15-Minuten-Frist handele es sich um ein Planungs-, nicht um ein Qualitätssicherungsinstrument.

Um den Bereichsausschüssen die Prognosen zu erleichtern, inwieweit vorhandene Rettungsmittel ausreichen, fördert das Land nach Angaben des Innenministeriums ein Forschungsprojekt beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das Projekt habe zum Ziel, Kriterien zur landesweit einheitlichen Planung von Rettungsdienststrukturen zu entwickeln. Diese sollten dann auf einer Betrachtung der gesamten Rettungskette basieren. (fst)

Mehr zum Thema

Koalitionsvertrag

Sicherstellung der KVen: Der Druck der Politik wächst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten