Fachtagung

Hilfsmittelversorgung auf hohem Niveau – nur mit politischer Unterstützung

Sportler zeigen bei Paralympics häufig, was mit exzellenten Hilfsmitteln möglich ist. Diese können aber nur in Kooperation von Ärzten, Patienten, Orthopädietechnikern und Gesundheitspolitikern entwickelt werden.

Veröffentlicht:

Rostock. Für eine funktionierende Hilfsmittelversorgung hält die Deutsche Gesellschaft für interprofessionelle Hilfsmittelversorgung (DGIHV) Rückendeckung aus der Politik für unverzichtbar. Zumindest verbal erhielten sie diese Rückendeckung bei ihrer Fachtagung in Rostock von führenden Landessozialpolitikern aus Mecklenburg-Vorpommern.

„Der Sport und insbesondere der Spitzensport zeigen uns, zu welchen Höchstleistungen auch Menschen mit Behinderungen fähig sind“, sagte etwa Sozialministerin Stefanie Drese (SPD), die zugleich betonte: „Damit in Deutschland auch weiterhin Parasport auf diesem Spitzenniveau möglich ist, braucht es Spitzenversorgung.“ Nach ihrer Überzeugung kommt der Austausch unter Experten dem Versorgungsalltag in Kliniken, Praxen und Sanitätshäusern zugute.

Kostenträger gefordert

Ihr Vorgänger im Amt, CDU-Sozialpolitiker Harry Glawe, betonte die Bedeutung der Hilfsmittelversorgung für die Teilhabe, wies aber auch auf die Finanzierbarkeit hin. Seine Parteikollegin Katy Hoffmeister sieht in dieser Frage alle Kostenträger gefordert.

Der erste Vorsitzende der DGIHV, Professor Wolfram Mittelmeier, hält eine erfolgreiche Hilfsmittelversorgung nur „im engen Zusammenspiel von Patienten, Ärzten und Orthopädietechnikern und mit Rückendeckung der Gesundheitspolitik“ für möglich.

Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und Klinikdirektor der Orthopädischen Klinik der Rostocker Universitätsmedizin wurde bei der anschließenden Mitgliederversammlung der Gesellschaft genauso im Amt bestätigt wie sein Stellvertreter, der Orthopädietechnik-Meister Olaf Gawron. In den geschäftsführenden Vorstand wurden außerdem Professor Bernhard Greitemann (Ärztlicher Leiter der Klinik Münsterland am Reha-Klinikum Bad Rothenfelde) und Alf Reuter (Präsident des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik) gewählt. (di)

Mehr zum Thema
Sonderberichte zum Thema
Protest vor dem Bundestag: Die Aktionsgruppe „NichtGenesen“ positionierte im Juli auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude Rollstühle und machte darauf aufmerksam, dass es in Deutschland über drei Millionen Menschen gebe, dievon einem Post-COVID-Syndrom oder Post-Vac betroffen sind.

© picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

Symposium in Berlin

Post-COVID: Das Rätsel für Ärzte und Forscher

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

© HL

Herbstsymposium der Paul-Martini-Stiftung

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung

Corona-Pandemie

Lockdowns: Ein hoher Preis für den Nachwuchs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt