Berufspolitik

Hilft das wirklich - ein Facharzt für den Mann?

BERLIN (af). Hausärzte sollten eine Chance haben, Zusatzqualifikationen für die Behandlung spezifischer Männerkrankheiten zu erweben und dies auch transparent machen können.

Veröffentlicht:

Ein solcher Vorschlag - bis hin zu einem speziellen Arzt für Männerkrankheiten - wurde bei einem Symposion der Grünen im Bundestag von Experten diskutiert. Der Grund: Männer haben eine um sechs Jahre niedrigere Lebenserwartung als Frauen. Leistungsdruck und Selbstüberschätzung führen zu mehr Unfällen. Früherkennungsuntersuchungen werden selten in Anspruch genommen.

Dr. Haydar Karatepe vom Frankfurter Zentrum für Männerheilkunde fordert, dass Hausärzte als erste Anlaufstelle für Männer mehr Möglichkeiten zur Fortbildung erhalten. Zusatzqualifikationen sollten sie auf dem Praxisschild transparent machen. Hier seien die Kammern gefordert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Eine Medizin für den Mann?

Lesen Sie dazu auch: Die Bündnisgrünen entdecken den morbiden Mann

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?