KOMMENTAR

Eine Medizin für den Mann?

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

"Der Mann" macht ratlos. Denn "Mann" liebt das Risiko, rast, raucht, trinkt, überfordert sich - und lebt kürzer. Und "Mann" mag Medizin nicht - schon gar nicht Prävention. Hilft vielleicht eine spezielle Männer-Medizin?

Diese Sorgen treibt die Bundestagsfraktion der Bündnis-Grünen um - dankenswert, dass sie sich nun auch jenen 50 Prozent der Bevölkerung zuwenden, die gemeinhin nicht als die von vornherein gesellschaftlich Benachteiligten gelten.

Brauchen wir eine spezielle Medizin für Männer oder gar einen Männer-Arzt? Die kontroverse Diskussion darüber macht eher ratlos. Tatsache ist: Nicht die Krankheiten der Männer, ihre Diagnostik und Therapie sind das spezielle Problem, sondern die Kultur des Umgangs von Männern mit ihrer Gesundheit, Nonchalance und Ignoranz gegenüber Lebensrisiken.

Außerdem: Mann ist nicht gleich Mann. Auch dessen Gesundheit ist in hohem Maße bestimmt von familiärer Herkunft und Prägung, Bildung und Ausbildung, Beruf und Einkommen. Diese Gesundheitsdeterminanten entziehen sich weitgehend dem Einfluss der Medizin. Es wäre eine Überforderung von Ärzten, sie auch noch dafür zuständig zu machen. So gesehen wäre der "Männer-Arzt" nur gut für eine Illusion.

Lesen Sie dazu auch: Die Bündnisgrünen entdecken den morbiden Mann

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Koalitionplan

Kinderrechte sollen im Grundgesetz Platz finden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug