Psychotherapeuten-Ausbildung

Hochschule Niederrhein will Unis nicht den Vortritt lassen

Veröffentlicht: 14.05.2019, 15:05 Uhr

KREFELD. Die Hochschule Niederrhein warnt davor, bei der geplanten Neuausrichtung der Psychotherapeuten-Ausbildung die Hochschulen für angewandte Wissenschaften auszuschließen.

Professor Dr. Michael Borg-Laufs, Dekan des Fachbereichs Sozialwesen, will dies am Mittwoch bei der Anhörung im Bundestag zu diesem Thema ansprechen. „Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Praxis in der Ausbildung“, meint Borg-Laufs.

Weil Soziale Arbeit ein beliebter Studiengang an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften sei und sich viele der Absolventen zum Psychotherapeuten weiterbilden ließen, seien heute ungefähr 75 Prozent aller Kinder- und Jugendpsychotherapeuten Absolventen der früheren Fachhochschulen.

Der Gesetzentwurf sieht statt der Weiterbildung nach dem Studium ein Psychotherapiestudium vor, das jedoch nur an Universitäten angeboten werden soll. (bar)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro